logo header modul

Bundessiegerstute Dyfwg Rhona mit ihrem Besitzer Volker Rosenkranz

Die besten Stuten Deutschlands kämpften im Elbauenpark um Titel der FN-Bundessiegerstuten
Hessen mit einer Bundessiegerstute sowie zwei Bundes-Reservesiegerstuten sehr erfolgreich

Die dritte FN-Bundesstutenschau der Sportponys wurde am 16. September im Rahmen des Landeserntedankfests in Magdeburg ausgetragen. Fast 80 Stuten der Rassen Deutsches Reitpony, Connemara Pony, New Forest Pony, Welsh Pony (Sektionen A und B) und Welsh Cob (Sektion D) waren angetreten, um den Bundessiegertitel der jeweiligen Rasse zu gewinnen. Insgesamt acht Siegerinnen wurden gekürt.

 

Bei den Deutschen Reitponys gewann in der Gruppe der drei- und vierjährigen Stuten Caramba KE (Vater: Cosmopolitan D, Muttervater: Cappuccino). Die westfälisch gezogene Fuchsstute gehört Elke Kühn aus Rietberg, die auch Züchterin ist. Sie setzte sich gegen insgesamt 26 Konkurrentinnen durch. Bei den fünf- und sechsjährigen Deutschen Reitponys holte sich Miss Molly den Titel. Sie stammt von FS Mr. Right aus einer Mutter von Valido. Züchter der fünfjährigen Stute aus Rheinland-Pfalz-Saar ist Michael Feuerle aus Bischheim und als Besitzer kann sich die Zuchtgemeinschaft Feuerle aus Bischheim freuen. Sandra Gasper aus Cappeln ist Besitzerin von Donatella (von Go for Gold aus einer Golden Dancer-Stute), die sich den Sieg in der Klasse Deutsches Reitpony der sieben- bis zwölfjährigen Stuten holte. Züchterin der zehnjährigen in Hannover eingetragenen Stute ist Sabine Goldberg (Uetze).

Hessen gut vertreten

Vom Pony- und Pferdezuchtverband Hessen e.V. waren insgesamt vier Stuten der Rasse Deutsches Reitpony zu dieser bedeutenden Bundesschau nach Magdeburg angereist.

Im Wettbewerb der drei- und vierjährigen Stuten konnte sich HJK Marilyn Monroe v. Crazy Dynamic JK x FS Golden Moonlight mit einem 1b-Platz in ihrer Klasse sehr gut behaupten. Die Siegerstute des hessischen zentralen Eintragungstermins  im Mai diesen Jahres punktete an der Hand von Philipp Bertels einmal mehr durch ihr imponierendes Auftreten und ihren effektvollen Trab. Besitzerin dieser auffallenden Nachwuchsstute ist Leanne Shead aus Australien. In gleichem Besitz befindet sich auch RM Raspberry v. Desperado K x FS Champion de Luxe, die auf 1c dicht dahinter platziert wurde. Die sympathische Fuchsstute aus der Zucht von Roland Maier, Dill, konnte durch ihre reellen Grundgangarten sowie ihren herrlichen Charakter rundum überzeugen. Auch RM D-Darlin von D-Day AT X Orcard Limb-Looper kommt aus der Zucht von Roland Maier. Die bedeutende Stute konnte sich mit einem 1b-Platz in ihrem stark besetzten Ring bestens in Szene setzen.

 HJK Marilyn Monroe RM Raspberry RM D Darlin Reservesiegerin Deutsches Reitpony 

In der Konkurrenz der sieben- bis zwölfjährigen Stuten war Miss Marple v. Steendieks McLaren x Nils aus der Zucht und im Besitz der ZG Römer-Stauber, Klein-Seelheim,  die einzige hessische Vertreterin. Sie konnte das Richterteam durch ihren überragenden Charme und ihren sehr guten Schritt am klarsten überzeugen und qualifizierte sich als Siegerstute ihrer Klasse souverän für den Endring. Bei der abschließenden Bundessiegerauswahl der sieben- bis zwölfjährigen Stuten musste sie sich nur der Bundessiegerin Donatella geschlagen geben und wurde als Bundesreservesiegerstute zusätzlich mit dem FN-Bundesprämientitel ausgezeichnet. Auch die bereits genannten HJK Marilyn Monroe sowie RM Raspberry erhielten die begehrte Auszeichnung „FN-Bundesprämienstute“.

 Miss Marple Kinzighausen Hazy Méaroc Kinzighausen Hazy Jayla

Im Ring der Connemara Ponys ging die Siegerschärpe an Ekely`s Niamh (Vater: Fred. Hazy Match, Muttervater: Monaghanstown Fionn). Die elf Jahre alte Stute wurde von Susanne Lehmann (Bockhorn) gezüchtet und ist in ihrem Besitz.

Bei den Connemaras war Hessen erwartungsgemäß stark vertreten. Mit fünf vorgestellten Stuten gehörte man neben Bayern zu den am stärksten repräsentierten Zuchtverbänden. Obwohl der Bundessiegertitel nach Hannover ging, waren zwei Endringstuten Beweis für die hochkarätige Kollektion aus Hessen.

Im Wettbewerb der jüngeren Stuten hatte sich bereits Kinzighausen Hazy Méaròc v. Frederiksminde Hazy Marvel x Frederiksminde Hazy Marvel aus der Zucht und im Besitz von Michael Jaczak, Wächtersbach, klar an die Spitze ihrer Klasse setzen können. Dieser sowohl typ- als auch bewegungsstarken Schimmelstute folgte ihre Stallgefährtin Kinzighausen Hazy Jayla v. Frederiksminde Hazy Marvel x Bruadar ganz dicht auf dem 1c- Platz. Rang vier ging an die von Inge Kreuzer, Weilrod, gezogene Marvellous Milly v. Groken Gun x Milford Minx

 Marvellous Milly Skatholm Jubilee Crystal Jolina

Im Wettbewerb der älteren Connemarastuten belegte die strahlend schöne Skatholm Jubilee v. Pady Melody D`Auxence x Grange Surf Sparrow, nur knapp geschlagen von der späteren Bundessiegerin Ekely`s Niamh, einen hervorragenden 1b-Platz. Besitzerin der in Dänemark geborenen Stute ist Dr. Sabine Bachmann, Glashütten. An nächster Stelle platzierte sich mit Crystal Jolina v. Marvellous Simon x Bengt eine weitere Stute aus Hessen.

Ihre Züchter Claudia und Lutz Quasnitza, Grävenwiesbach, konnte sich über die tolle Platzierung ihrer herrlichen Stute in dieser starken Konkurrenz berechtigt freuen.

Wie zu erwarten, wurde bei der Auswahl der Bundessieger Skatholm Jubilee als Bundesreservesiegerin gekürt, vor Kinzighausen Hazy Méaròc auf 1c.

Titelträger der New Forest Ponys wurde Mary Rose von Rodlease Mazurka (Muttervater Anydale Nico). Die beim Pferdestammbuch Schleswig-Holstein/Hamburg eingetragene dreijährige Preisträgerin ist im Besitz ihrer Züchterin Christina Ramcke (Pinneberg).

Kopfstudie Dyfwg RhonaBei den Welsh Ponys ging der Bundessiegertitel in der Sektion A an Dyfwg Rhona v. Teifi Shadow Roll x  Gleiniant Cossack. Die mit sehr viel Rassetyp und guter Bewegung ausgestattete siebenjährige Schimmelstute ist in Großbritannien geboren, beim Verband der Pony- und Pferdezüchter Hessen eingetragen und wurde von ihren Besitzern Susanne und Volker Rosenkranz, Weilmünster, vorgestellt. Aus der Zucht und im Besitz  der Eheleute Rosenkranz kommt auch die an 1c plazierte Moonrose Whoopie v. Shorebrook Stanley x Tiffwyl Talysman, die sich in ihrer starken, bundesweiten Konkurrenz ebenfalls hervorragend behaupten konnte.

Titelträger in der Kategorie Welsh Pony (Sektion B) ist die fünfjährige Orea`R vom Renneberg von De Meen`s Eron (Muttervater Bünteeichen Millennio). Sie entstammt aus der Zucht und ist im Besitz von der Zuchtgemeinschaft Backen aus Liebenburg.

In der Klasse Welsh Cob (Sektion D) setzte sich die dreijährige Meisterhofs Rosemary an die Spitze. Vater der Rappstute ist Trevallion Harry Potter, der Muttervater Fronarth Dafydd Du. Züchter und Besitzer sind Rupert und Johann Nutz aus Teisendorf.

Die Stuten wurden einzeln auf der Dreiecksbahn im Stand, Schritt und Trab gemustert und anschließend im Hinblick auf das Zuchtziel der Rassen nach den Beurteilungskriterien Typ, Körperbau, Korrektheit des Ganges, Trab, Schritt und Gesamteindruck rangiert. Alle Stuten, die nach Vorgabe der Zuchtverbandsordnung (ZVO) leistungsgeprüft sind und bei dieser Bundesschau eine Note von 8,0 und höher erhalten haben, hatten auch die Möglichkeit, die FN-Bundesprämie zu erhalten. Insgesamt haben 20 Stuten diese Prämierung und die dazugehörige Plakette der FN in Magdeburg in Empfang nehmen dürfen. Erstmalig war es für dreijährige Stuten, die zum Zeitpunkt der Bundesschau nicht leistungsgeprüft waren, möglich, eine Anwartschaft auf die FN-Bundesprämie zu bekommen. Die Urkunde und Plakette sowie die Eintragung auf der Zuchtbescheinigung erhalten sieben auf dieser Schau herausgestellte Stuten, wenn sie bis fünfjährig die Anforderungen an Leistungsprüfungen absolviert haben.

Aus hessischer Sicht darf man stolz sein auf die Erfolge der tollen Stuten aus drei verschiedenen Rassen. Mit insgesamt sieben Endringteilnehmerinnen, drei Bundesprämientiteln, zwei Bundesreservesiegerstuten und einer herrlichen Bundessiegerstute fällt die Bilanz dieser 3. FN-Bundesstutenschau erfreulich positiv aus.

Auszeichnung für Skatholm Jubilee mit der FN Medaille in silber durch Joachim Völksen links und Detlef Schwolow„Es war eine superschöne Bundesschau mit hohem Niveau. Ich habe hoch motivierte Züchter und  professionelles Vorstellen der Stuten erleben dürfen. Die Stuten waren sehr modern und bewegungsstark. Die Endringstuten der deutschen Reitponys waren sehr bedeutend. Das ist ein Zeichen für den züchterischen Fortschritt.“, fasste Florian Solle, einer der Richter bei den Deutschen Reitponys, seinen Eindruck von den insgesamt 43 vierbeinigen Teilnehmern zusammen. Zeitgleich begutachtete eine weitere Richtergruppe die 36 Ponys der anderen Rassen „Es ist immer wieder interessant, gerade bei den zahlenmäßig kleinen Rassen wie Connemara Pony, New Forest Pony und Welsh Pony Stuten aus allen deutschen Zuchtverbänden zu sehen und sie miteinander vergleichen zu können.“ sagte Volker Hofmeister. Auch er war sehr zufrieden mit der Schau und den präsentierten Ponys „Bei den genannten Rassen sollte auf einen taktsicheren Ablauf im Trab bei angemessenen "Tempo" geachtet werden, wobei eine aktive Hinterhand und ein losgelassener Rücken besondere Beachtung finden sollten. Im Typ waren bei allen drei Rassen ausdrucksvolle Vertreterinnen  am Start.“

Die vollständigen Ergebnisse sind im Internet unter www.pferd-aktuell.de/bundesschauen veröffentlicht.

FN/Dr. T. Dohms-Warnecke             Klaus Biedenkopf (VPPH)

Fotos: Foto-Job.com und Thomas Bachmann

 

zurück zur Übersicht

Diese Website nutzt Sitzungs-Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Ok