Óðinn vom Habichtswald  wird mit Frauke Stenzel Weltmeister  der  siebenjährigen  und älteren HengsteDas war sie, die WM 2019 in Berlin, auf die wir alle so lange hin gefiebert haben. Und nun ist alles schon wieder vorbei!

Insgesamt 18 Goldmedaillen (und damit Weltmeistertitel), 18 Silbermedaillen und 20 Bronzemedaillen wurden vergeben. Wir sind mächtig stolz, denn: den Medaillenspiegel führt wieder Deutschland an mit 14 Medaillen gesamt, davon 5 Goldmedaillen. Island hat 7 Weltmeister, allerdings gesamt nur 12 Medaillen.

Bei der Weltmeisterschaft der Islandpferde im Pferdesportpark Berlin-Karlshorst war das deutsche Team insbesondere mit den jungen Reiterinnen (bis zu einem Alter von 21 Jahren) sehr erfolgreich. Insgesamt fünf Weltmeistertitel konnten wir als Gastgeberland bei den Jungen Reitern für uns verbuchen und gewannen mit 14 Medaillen die Nationenwertung vor Island und Schweden. Im Töltpreis T1, im Viergangpreis V1, in der Viergangkombination, im Fünfgangpreis F1 und im Speedpass (P2) ging der Titel nach Deutschland.

Die jungen Reiter waren besonders erfolgreich auf der diesjährigen Weltmeisterschaft. Allein drei Goldmedaillen gingen an die junge Reiterin Franziska Müser aus Ratingen bei Düsseldorf mit ihrem 13-jährigen Hengst Spölur frá Njardvík.


Óskadís vom Habichtswald, hier beim Gewinn des WM Titels 2013 in Berlin, ebenfalls mit Frauke StenzelDas erfolgreichste Paar der deutschen Equipe gewann den Töltpreis T1, den Viergang V1 und die Viergangkombination! Auch Helen Klaas aus Lingen konnte mit ihrer schnellen 16-jährigen Schimmelstute Vif van’t Grotte Veld bei den jungen Reitern insgesamt 2 Medaillen in den verschiedenen Passdisziplinen gewinnen, darunter die Silbermedaille in der Passprüfung PP1 und den Weltmeistertitel im Speedpass. Im Fünfgangpreis der jungen Reiter überzeugte Leonie Hoppe aus Ellringen bei Lüneburg mit ihrem Fylkir vom Kranichtal die Richter und gewann Gold, außerdem kam sie in der Fünfgang-Kombination auf den dritten Platz. Auch Teresa Schmelter mit ihrer Stute Sprengj a frá Ketilsstöðum und Josje Bahl mit ihrem Hengst Sindri vom Lindenhof waren erfolgreich, Teresa holte Bronze im Töltpreis und Josje die Silbermedaille im Viergang.

Bei den Erwachsenen war der Schwarzwälder Bernhard Podlech mit Keila vom Maischeiderland mit einer Silbermedaille im Töltpreis T1, einer Bronzemedaille im Viergang V1 und einer weiteren Silbermedaille in der Viergangkombination der erfolgreichste deutsche Teilnehmer. Eine Silbermedaille in der Töltprüfung konnte Stefan Schenzel mit Óskadis vom Habichtswald erringen, er gewann zusätzlich eine Bronzemedaille in der Viergangkombination.

Óðinn vom Habichtswald - ein Weltmeister aus Hessen

Wie die Mutter, so der Sohn … genau sechs Jahre ist es her, dass Óskadís vom Habichtswald in der Arena von Karlshorst ihre Krone bei den Zuchtpferden errang. Heute heißt der Weltmeister Óðinn, ihr mittlerweile neunjähriger Sohn aus der Zucht von Maria Siepe-Gunkel im nordhessischen Habichtswald-Ehlen und aus dem Besitz von Anja Egger-Meier und dem Gestüt Kronshof.

Frauke Stenzel auf einem Trainingsritt mit ÓðinnRiesengroß waren die Hoffnungen beim deutschen Publikum, als Frauke Schenzel ihren dunkelbraunen Hengst Óðinn vom Habichtswald vorstellte. Sie töltete mit und ohne Zügelverbindung, in unterschiedlichen Tempi und herausragender Leichtigkeit in allen Gängen, wofür sie mit tosendem Applaus von den Rängen und ihr Hengst schließlich mit 9,5 für „Charakter und Gehwille“ belohnt wurden. Die Spannung war enorm, da Þórður Þorgeirsson mit dem dänisch gezogenen Náttfari frá Bendstrup eine nicht minder perfekte Performance auf der Passbahn präsentiert hatte. Der 7-jährige dänische Hengst erreichte schließlich die Traumnote 8,80 für Reiteigenschaften. Fraukes 9-jähriger und FIZO-erfahrener Óðinn toppte diese Leistung am Ende schließlich und überzeugte das Richterteam mit der Note 8,87 für Reiteigenschaften nach dem zweiten Durchgang. Darunter je eine 9 für Tölt, Trab, Pass und „Form unter dem Reiter“! Der Fannar – Oskadís - Sohn aus der Zucht von Maria-Magdalena Siepe-Gunkel ist somit Weltmeister 2019 in der Klasse der älteren Hengste und aktuell der erfolgreichste deutsch gezogene Hengst aller Zeiten.

Bei den 6jährigen Hengsten konnten Davíð vom Áland und Þórður Þorgeirsson mit einer 8,43 den 2. Rang belegen. Besonders stolz sind wir über die Verleihung des FEIF Feather Prize an Bernhard Podlech mit Keila vom Maischeiderland. Einmal im Jahr verleiht die FEIF diesen Preis einmal im an einen bestimmten Reiter, der für sein gutes, harmonisches und federleichtes Reiten geehrt wird.

Natürlich wollen wir uns auch bei allen anderen Mitgliedern der deutschen WM-Equipe für ihren Einsatz, die vielen schönen Bilder und ihre Teilnahme an der WM 2019 bedanken! Ihr seid großartig und wir sind mächtig stolz auf euch!!
Wir sagen Herzlichen Glückwunsch allen Siegern und Platzierten und freuen uns jetzt schon auf die nächste Islandpferde-WM 2021 in Herning!

Hier können alle Medaillen nachgeschaut werden.

https://www.dropbox.com/s/wvr15tih7dxi4kf/WM2019_Medaillen.pdf?dl=0


Dr. Henning Drath, Isibless
Inge Wirth, DIP

 

zurück zur Übersicht 

Diese Website nutzt Sitzungs-Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Ok